Januar – Büffelmonat Chou

Der Büffelmonat „Chou“ stellt den letzten Monat im Li Chun Jahr (Chinesisches Kalenderjahr – Beginn erster Neumond im neuen Li Chun Jahr – meist im Februar) dar. 2020 war das Metall Yang Jahr der Ratte(Geng Zi) und die Ratte lässt noch einmal grüßen! Die Beschränkungen des Metall Yang Jahres im Zeichen der Ratte holen uns noch einmal ein. Wieder ein Lockdown, wieder eine Einschränkung, wieder nicht das, was wir erwartet hatten.

Der Erdenzweig Chou ist dem Element der Yin Erde (Milz) aber auch dem Lebermeridian zugeordnet. Wir können unsere Mitte stärken mit frisch gekochten Speisen, schlechte Gewohnheiten einschränken und regelmäßig Sport und Bewegung machen. Der Januar steht auch oftmals für starke Kälte, den letzten und kältesten Monat des Winters. Deshalb können wir uns mit gekochter, warmer Nahrung und erwärmenden Zutaten stärken. Warme Kleidung verhindert das Eindringen von krankmachender Kälte in unser Meridiansystem. Besonders die Beine und Knöchel sollten jetzt gut bedeckt und warmgehalten werden (Lebermeridian!).

Angst und Grübeln schwächen unsere Körperenergie und bringen den Energiefluss im Körper durcheinander. So können klimatische Faktoren uns von Außen und unangemessende Emotionen von Innen schädigen. Auch wenn es momentan schwer fällt: versuchen wir diese entschleunigte Zeit für uns zu nutzen, um unsere Energiereserven aufzufüllen und nehmen wir auch mal Abstand von all den äußeren Einflüssen, die täglich auf uns einwirken. In einer ruhigen Stunde im Wald, in der Natur bekommen wir neue Impulse und können für uns selbst entscheiden, was für uns momentan gut oder weniger gut ist.

Zum Abschluss ein Ausspruch des weisen Konfuzius, den ich auch mir selbst zu Herzen genommen habe, und in Erinnerung rufe, wenn mir alles wieder zu langsam geht:

„Es ist besser NICHTS zu tun, als viel zu tun und NICHTS damit zu erreichen“

Der Büffel als Zeichen der Beharrlichkeit und Stetigkeit. Langsam aber stetig ans Ziel kommend. Weisheitslehrer wie Konfuzius oder Laozi wurden auch auf Büffel reitend dargestellt. Laozi soll auf einem Büffel reitend seine ersten Inspirationen für sein Werk TAO TE CHING erhalten haben.